Grafik: Stadt Borken

Borken. Ab kommenden Montag gilt in Nordrhein-Westfalen eine Maskenpflicht bei der Benutzung von Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen. Die Stadt Borken appelliert an die Borkenerinnen und Borkener, sich und damit auch andere zu schützen und entsprechende Mund-Nasen-Bedeckungen wie vorgeschrieben zu tragen, wenn möglich auch darüber hinaus im Alltag. Grundsätzlich ist jede Person selbst verpflichtet, sich entsprechend zu versorgen. Hier gebe es viele unterschiedliche Möglichkeiten für den Alltagsschutz – vom Tuch über selbstgenähte Maasken bis hin zu Einweg-Exemplaren.

Für alle, die Schwierigkeiten haben, eine entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung zu bekommen, wird die Stadt Borken am kommenden Samstag, den 25. April, von 11 bis 13 Uhr auf dem Marktplatz zunächst 1.000 Alltagsmasken zum Schutz von Mund und Nase an die Borkenerinnen und Borkener gegen eine symbolische Spende und unter Einhaltung der Abstandsregeln ausgeben. Der Erlös geht in einen “Borkener Solidaritätsfonds zugunsten der heimischen Kultur und Gastronomie”. Die Masken sind aus Stoff, waschbar und damit zum mehrfachen Gebrauch geeignet.

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing wird an der Aktion teilnehmen und die Masken mithilfe von Kolleginnen und Kollegen aus der Stadtverwaltung verteilen. “Wir möchten mit dieser Aktion ein Signal in die Bürgerschaft senden. Sich und damit auch andere zu schützen ist wichtig, um die Ausbreitung der Corona-Infektionen einzudämmen. Ich hoffe, dass eine schöne Summe für die durch die Krise Betroffenen in der heimischen Kultur und Gastronomie zusammenkommt”, so Schulze Hessing. (pd/kre)